23. Februar 2018

VOGELBEISL ODER VOGELFUTTER SELBERMACHEN // DIY

Es war immer nie kalt bei uns in Wien, und von diesem mickrigen Fläumchen Schnee, welches mal lag, wollen wir erst gar nicht reden. Und jetzt, wo wir endlich versöhnlich gestimmt frühlingshaft werden wollten, kommt er doch noch. DER WINTER. Menno. Mit Schnee und Kälte fegt er durch Wien, alles, was schon zu spriessen begonnen hatte, hat er einfach zugedeckt. Ein Segen für die Kinder, immerhin. 
Weil es die nächsten Tage kalt bleiben soll, sind wir dann doch noch in die Vogelfutterproduktion eingestiegen. Wir lieben es, wenn die Vögel zu uns in den Garten kommen, weil sie unseren Stadt-Alltag so sehr bereichern. Es ist schön, sie zu füttern, und es ist ausserdem voll toll und ur einfach, Vogelfutter selber herzustellen. Vor allem, wenn man so emsige Helfer hat wie ich!

Nicht alle Vögel, die im Winter hier bei uns bleiben, fliegen auf dieselben Leckereien 

Eh klar. Deshalb haben wir eine Vogelfutter-Variation hergerichtet, damit es was für alle hat. Kommt ihr Vögel, der Tisch ist gedeckt!


Körnermischung im Blumentopf
Ihr braucht:
- Körnermischung für Wildvögel, auch Nüsse, Haferflocken, Rosinen, Hagebutten
- Rindertalg (wir haben stattdessen Kokosfett benutzt und es ist sehr gut angekommen bei den gefiederten Gästen)
- ein kleiner Blumentopf
- ein verzweigter Stock, der in das Loch im Boden des Blumentopfes passt
- ein Stück Schnur 
- etwas Aluminiumfolie
Und so gehts:
- Kokosfett / Rindertalg schmelzen (nicht kochen) und die Körnermischung beigeben
- Den Stock durch das Loch im Blumentopfboden stecken, sodass das verzweigte Teil gut aus dem Blumentopf ragt. Sieht aus wie ein dürres Bäumchen. Daran werden sich die Meisen festhalten, wenn sie den Inhalt des Topfes aufpicken.
- Das Loch um den Stock mit Alufolie oder etwas Knete abdichten, dass so wenig Fett wie möglich wieder rausläuft (ich habe auch versucht, das Loch mit einem Kaugummi zu dichten... nö, ist nix)
- Die Kokosfett-Körnermischung in den Topf füllen und an der Kälte aushärten lassen
- Wenn die Mischung ausgehärtet ist, die Schnur am Stock anbringen, damit der Naschtopf aufgehängt werden kann.

Körnerküchlein
Ihr braucht:
- Körnermischung für Wildvögel, auch Nüsse, Haferflocken, Rosinen, Hagebutten
- Rindertalg (wir haben stattdessen Kokosfett benutzt und es ist sehr gut angekommen bei den gefiederten Gästen)
- Muffinpapierformen oder Silikonform
- Ihr könnt die Mischung auch in leere Nussschalen füllen, die ihr im Herbst gesammelt habt
- Schnur


Und so gehts:
- Kokosfett / Rindertalg schmelzen (nicht kochen) und die Körnermischung beigeben
- Die Mischung in die Muffinformen füllen und dazu je ein Stück Schnur in das flüssige Fett legen, damit ihr die Küchlein aufhängen könnt. Dann an der Kälte aushärten lassen.
- Papierformen von den Vogelkeksen entfernen, bevor ihr sie auftischt.

Gespickte Äpfel
Ein wunderbarer Vogelfood, den ihr auch mit Kindergruppen oder kleinen Kindern prima herstellen könnt. Eine schon beinahe meditative Tätigkeit, denn die grösseren Kinder stecken schon mal ausgeklügelte Muster mit den Kernen. Die Äpfel sehen wunderschön aus auf dem Vogelbuffet, finde ich. Und: es gibt beim Herrichten KEINE Schweinerei! Mamas Favorit, sozusagen.
Ihr braucht:
- Äpfel
- Sonnenblumenkerne für Wildvögel
- Schnur, falls ihr die gespickten Äpfel aufhängen wollt. Die Amseln lieben es, die gespickten Äpfel am Boden zu naschen.

Und so wird's gemacht:
- Steckt die Sonnenblumenkerne in die Äpfel
- Befestigt eine Schur am Stil des Apfels, wenn ihr diesen aufhängen wollt



Gemeinsam ein Fly-in im Garten herzurichten ist ein feines Erlebnis, bei dem die Kinder sehr gut mithelfen können. Bitte beachtet dabei folgendes: 

- Bei uns im Garten sind viele Katzen unterwegs. Also müssen wir darauf achten, dass unsere gefiederten Freunde in Ruhe und gefahrenlos "einkehren" können.
- Achtet darauf, dass ihr die Futterstelle gut beobachten könnt. Vielleicht sogar aus dem warmen Wohnzimmer...
- Die Vogelwirtschaft nicht zu nah an grossen Fenstern aufbauen, nicht, dass die Vögel in die Fensterscheiben fliegen.
Habt ihr eine Futterstelle eingerichtet, achtet bitte darauf, dass diese sauber bleibt. Von Kot verunreinigte Stellen sollten unbedingt immer wieder sauber gemacht werden, damit die Vögel gesund bleiben. Haltet das Futter trocken und wechselt es lieber einmal mehr aus.

Alle Vögel sind schon da!
Ich wünsche euch viel Freude beim Herstellen der Leckereien, beim Einrichten eurer Vogel-Snackbar und beim Beobachten unserer wunderschönen Wintervögel.

Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb. 
Habt's fein und innig.
Sandra  


Weitere hilfreiche Informationen über das Füttern von Vögeln findet ihr hier:
- Für Deutschland : Naturschutzbund Nabu 
- Für die Schweiz: Vogelwarte Sempach
- Für Österreich: Naturschutzbund


Ein tolles pdf einer winterlichen Snackbar und wer was wo frisst, könnt ihr hier beim Nabu runterladen.




Dieser Beitrag wurde verlinkt mit:
vielen lieben Dank 

Kommentare

  1. Da findet bestimmt jeder Vogel sein Stammbeisl. Leckere Ideen.
    LG aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es in Wien... Jedem sein Beisl ; )
      Alles Liebe und ein schönes Wochenende
      Sandra

      Löschen
  2. Bei uns sieht es ähnlich aus. Am Futterhäuschen herrscht Hochkonjunktur. Mit meinen Jungs habe ich auch Futter in Tassen gegossen, kleine Gugelhupfform gefüllt oder Muffinförmchen vorbereitet. In diesen kalten Nächten ist für jeden etwas dabei.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, oh wie schön. Das ist eine tolle Idee, das Futter in Tassen zu füllen... Ich hätte da so ein paar Exemplare in meinem Küchenschrank, die wären perfekt dafür.
      Alles Liebe aus dem Nordpol in Wien
      Sandra

      Löschen
  3. Oh toll sieht voll schön aus, wir haben auch welches selber gemacht, aber irgendwie sind unsere Vögel sehr wählerisch....

    Viele Grüße
    Hunni&Nunni von der Grenze zu Österreich :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ihr Lieben, danke herzlich für eure Nachricht. Also wir hatten in den letzten Jahren auch mehr Besucher zu beobachten wir heuer... Vielleicht ist es einfach zu kalt um nach dem Picken noch lange rumzupiepsen?
    Kommt fein durch die Eiszeit.
    Herzlich, Sandra

    AntwortenLöschen

© lieblingsbande
Maira Gall