20. November 2017

FEUERANZÜNDER ZU WEIHNACHTEN (DIY)

Auf dem Nachhauseweg von der Kita fragt die Kleine: "Mama, wo sind meine Bokal?" Bokal? Ich verstehe kein Wort und frage: "Was suchst du?" Sie, ein bisschen ungeduldig: "Meine Bokal." Ich tu so, als ob ich überlegen würde, schaue nach links und nach rechts, aber in Wahrheit habe ich keine Ahnung, was Bokal sind... Bokal, Bokal... Dann zieht sie aus ihrer Jackentasche zwei kleine Tannenzapfen und sagt freudig. "Hier, schau, so schöne Bokal!" Ach so... DIE (eigentlich Pockerln, Föhrenzapfen).  Österreichisch für Dummies Mamis...

Der Novemberwind war stürmisch. Er hat Äste von den Bäumen gerissen, den Garten mit Laub zugedeckt und uns mit vielen Föhrenzapfen/Pockerln beschenkt. In einem grossen Korb haben wir diese gesammelt und getrocknet, damit gespielt, gebastelt und unseren Jahreszeitentisch geschmückt. Es sind heuer so viele, dass uns einige von ihnen als hübsche Feueranzünder dienen werden. Eingegossen in Sojawachs und mit einem Kerzendocht versehen, sind sie wunderschöne Anzünder für das Kamin- oder das Lagerfeuer im Garten.
Sie sind einfach gemacht, und wie immer ist es eine Arbeit, bei der Kinder viel mithelfen können. Bei der Herstellung und dann natürlich beim Entfachen des Feuers...

Um eure eigenen Feueranzünder herzustellen braucht ihr: 

- gut getrocknete Föhrenzapfen
- kleine Kuchenformen oder Giessformen, in denen die Zapfen Platz haben
- Kerzendocht
- (Bio-) Sojawachs
- Zeitungspapier als Arbeitsunterlage
- einen Topf mit Wasser
- Einen feuerfesten Topf/Krug in dem ihr das Sojawachs schmelzt
- etwas Olivenöl
- einen Backpinsel
- ein altes Tuch (einfach so, für den Fall...)
- eine Schere

Und so wird's gemacht:

Schmelzt das Sojawachs nach Anleitung des Herstellers.
(Füllt einen Krug oder einen Topf mit den Sojawachsflocken und stellt diesen dann in einen zweiten Topf mit Wasser auf den Herd. Erwärmt das Wasser, sodass das Wachs langsam schmelzen kann. Das Wasser soll bitte nicht kochen. Es brauch einen Moment, bis das ganze Wachs geschmolzen ist. Die Kinder beobachten gerne, wie das Wachs schmilzt. Bitte beaufsichtigt die Kinder dabei immer, denn das Wasserbad wird doch sehr heiss.)
 
In der Zwischenzeit bereitet ihr euren Arbeitsplatz vor. Deckt eine hitzebeständige Oberfläche mit reichlich Zeitungspapier ab und lasst eure Kinder schöne Zapfen aussuchen, die gut in die Formen passen und drinnen stehen können. 

Dann bepinselt ihr die Formen mit Hilfe des Backpinseln sparsam mit Olivenöl. Auch dabei können die Kinder sehr gut mithelfen. 

Schneidet die Kerzendochten 3cm länger zu als die Höhe der Formen und gebt in jede Form einen Docht.
  
Dann giesst ihr das flüssige Wachs vorsichtig in die Formen. Lasst zum Rand einen kleinen Abstand, sodass das Wachs nicht über die From schwappt, wenn ihr die Zapfen hinein setzt. 

Wichtig: Das flüssige Wachs ist sehr heiss und nichts für Kinder!!!
Sobald das Wachs ein bisschen erkaltet ist (bevor das Wachs undurchsichtig wird!) könnt ihr die Tannenzapfen in die Formen stellen. Mit eurer Unterstützung können die Kinder dabei gut mithelfen.

Lasst das Wachs in den Formen ganz aushärten. Das braucht ein bisschen Geduld, aber es lohnt sich, zu warten...
Wenn ihr die Formen ein bisschen biegt, könnt ihr das Wachs nun sehr leicht daraus lösen. 

Fasziniert und voller Freude haben wir ganz viele Feueranzünder hergestellt und waren angetan von den vielen kleinen Tannenbäumchen im Winterwald, die aussehen wie Weihnachtspatisserie aus dem Märchenland. So haben wir nun für dieses Weihnachtsfest reichlich Wärme und Gemütlichkeit zu verschenken und freuen uns jetzt schon, unsere Familie und all unsere lieben Freunde damit zu überraschen.

Euch wünsche ich von Herzen eine freuderfüllte, innige Zeit.
Alles Liebe, Sandra

Die Idee zu diesen Tannenzapfen-Feueranzündern habe ich im wunderschönen Buch "Natürlich selbstgemacht" von Nicola Gouldsmith und Jacqueline Mann gefunden. Ein tolles Buch voller Inspirationen!



Dieser Beitrag ist verlinkt mit: creadienstag / HoT / createinaustria / lemondedekitchi / naturkinder
Vielen Dank

Kommentare

  1. Die "Bokal" bitte wieder verlinken beim Feuerpost. Zu schöne Idee, an der selbst ich Feuermuffel Freude habe...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Astrid. Danke fürs Verlinken und alles Liebe aus Wien.
      Sandra

      Löschen
  2. Oh tolle Idee, noch nie gesehen. Bei uns heißen die Pockerln Tschurtschen ;-) LG aus Tirol, Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uli
      Vielen lieben Dank für deine Nachricht und das Übersetzen ins Tirolerische. Bei uns in Zürich sind es übrigens die Föhräzäpfli...
      Alles Liebe dir und herzliche Grüsse nach Tirol.
      Sandra

      Löschen

© lieblingsbande
Maira Gall